ELLIPTICOR E18 mit Scan-Speak Bass/Mitteltöner 18WE4542 und Hochtöner D3404/5520

Im Sommer 2018 haben wir uns erstmals mit der Ellipticor-Serie beschäftigt. Zu diesem Zeitpunkt war das noch eine absolute Weltneuheit. Unsere E18 dürfte weltweit die erste Aktivbox gewesen sein, die mit Ellipticor-Treibern bestückt war! Auf der High End 2018 hatten wir noch keinen Mitbewerber entdeckt, der sich an die Ellipticor gewagt hätte. Auf der High End 2019 war das schon anders, aber allzu häufig findet man diese exotische Bestückung noch nicht.

Auch das ist rekordverdächtig: Es sind die teuersten 2-Wege Lautsprecher, die wir jemals entwickelt haben!

Bass/Mitteltöner 18WE4542 mit Abdeckring. Der Abdeckring verdeckt die Befestigungslöcher und hält magnetisch an den Schrauben

Bass/Mitteltöner 18WE4542 von der Rückseite betrachtet

Hochtöner D3404/5520 mit Abdeckring. Der Abdeckring verdeckt die Befestigungslöcher und hält magnetisch an den Schrauben

 

Die neue Scan-Speak Ellipticor-Serie

Augenfälliges Merkmal: Elliptische Schwingspulen, elliptische Dustcaps.
Ovale Treiber hat es immer schon gegeben. Vermutlich um Platz zu sparen und dennoch etwas mehr Membranfläche zu haben. Vor allem in Geräten wie Fernseher oder kleinen Radios wurden solche ovalen Treiber eingebaut. Mein allererster HiFi-Lautsprecher von Neckermann für die Studentenbude, hatte auch eine ovale Membran, in der Mitte ein Pappkonus für die hohen Töne. Heute würde man diesen Typ von Billiglautsprecher „Breitbänder“ nennen. Ovale Schwingspulen gab es nie.

Vance Dickason hat in der Voice Coil 4/2018 einen Testbericht über die Chassis 18WE/4542 und D3404/5520 veröffentlicht. In der Klang und Ton gab es einen Test im Heft 2/2018 (siehe Daten/Pläne). Beide Tests bestätigen den Ellipticor-Treibern extrem niedrige Klirrwerte und ein Zerfallsspektrum, das seinesgleichen sucht. Auch wenn man sich fragen kann, warum und wieso elliptische Schwingspulen, eines muss man Scan-Speak in jedem Fall konstatieren: solche Präzisiontreiber sind für den breiten Anwendermarkt, verfügbar für Industrie und Selbstbau, wohl noch nie gebaut worden.

Allerdings muss man gleichzeitig sagen, so teure Selbstbau-Chassis gab es auch noch nie. Vielleicht gab es sie, aber mir waren sie nicht bekannt.

Die beiden Ellipticor-Chassis unserer E18 gibt es seit 2017. Ich muss offen gestehen, dass ich lange gezögert habe, mit diesen beiden Chassis ein Projekt zu starten. Hauptgrund für die Zurückhaltung war die Überlegung, ob im Selbstbau so teure Chassis überhaupt eine Berechtigung haben.

Letztlich überwog die Neugier zu hören was passiert, wenn man mit Treibern arbeitet, die nahezu keinen Klirrfaktor und ein asymmetrisches Abstrahlverhalten haben.

Weitere Überlegung: Aktiv oder Passiv? Das Duo 18WE plus D3404 ist prädestiniert für eine geschlossene Aktivlösung. Der 18WE ist ausreichend belastbar und geeignet für eine Bassentzerrung, die linear bis 24 Hz heruntergeht. Passiv kann man den 18WE eher als Mitteltöner betreiben. Das kam überhaupt nicht in Frage. Die Entscheidung fiel also ganz klar zugunsten einer Aktiv-Version.

Die A.O.S. E18 haben wir erstmals auf den Süddeutschen HiFi-Tagen 2018 vorgeführt und danach noch ein wenig Feintuning an der Abstimmung gemacht. Der Lautsprecher ist perfekt.

Die E18 spielt extrem sauber, differenziert, räumlich beeindruckend und zeigt bei komplexer Musik, dass sie das Handwerk größerer Lautsprecher gut versteht. Sieht klein aus, spielt wie eine Große auf höchstem Niveau. Ich bin davon überzeugt, dass man heutzutage keinen besseren Lautsprecher in dieser Größenklasse bekommen kann. Diesen Satz habe ich Ende 2018 geschrieben. Heute weiß ich, dass es eine Konkurrenz gibt: unsere A.O.S. Ellipticor E22. Dazu aber mehr auf der Seite der E22.

 


Komponenten
Bass/Mitteltöner: Scan-Speak
18WE/4542T00
Hochtöner: Scan-Speak
D3404/552000
Aktivmodul: Hypex
FA122 (2 × 125 W)

Konstruktionspläne

E18 – 3D
E18 – Zeichnungsansichten 1
E18 – Zeichnungsansichten 2