Monitor M85-aktiv mit BlieSMa-Hochtöner T34B-4, Scan-Speak-Mitteltöner 18M/4631T00 und Bass 28W/4878T01. Hier der Prototyp mit dem 40-Liter-Bassgehäuse der Monitor M80 und einem 15-Liter-Mittel/Hochton-Aufsatz.

Ausgangspunkt dieser Entwicklung waren die sehr guten Erfahrungen mit dem BlieSMa-Hochtöner T34B-4, der in den beiden Ellipticor E25 und E22 ein hervorragendes Bild abgibt. Der breite Übertragungsbereich, der ihn schon ab 1300 Hz einsetzbar macht, prädestiniert ihn zunächst für hochwertige Zweiweg-Systeme und entlastet dort den Bass-/Mitteltöner im oberen Frequenzbereich, wo dessen Abstrahlbereich zunehmend zu bündeln beginnt.

Aber wie sieht es bei einem Dreiwege-System aus? Die Kombination mit dem VOLT VM753 AOS („Bärennase“) macht keinen Sinn, denn dessen Übertragungsbereich endet erst bei 4500 Hz, so dass sich ein klassischer 26mm-Hochtöner als Partner empfiehlt. So haben wir das beispielsweise bei der M100, M90, M80 und CM38 realisiert.

Für den BlieSMa muss also ein anderer Spielpartner her. Dabei kamen uns die sehr guten Erfahrungen und Rückmeldungen zu dem Scan-Speak-Mitteltöner 18M/4631T00 aus der Revelator-Serie mit beschichteter Schaumstoffsicke entgegen. Er ist von ca. 100 Hz bis 2500 Hz einsetzbar, beginnt aber ab ca. 1500 Hz aufgrund seines größeren Membrandurchmessers zu bündeln. In Kombination mit dem BlieSMa und einer Trennfrequenz zwischen 1300 Hz und 1400 Hz ist das kein Problem.

Für die Basswiedergabe greifen wir auf den Scan-Speak 28W/4878T01 zurück, der auch in der Monitor M80 seine Dienste leistet. Dementsprechend fällt auch das Bassgehäuse mit einem Volumen von 40 Liter aus. Der Mitteltöner benötigt ein getrenntes Volumen von ca. 10-15 Liter.

Momentan haben wir die Monitor M85 als Aktiv-System mit geschlossenem 40-Liter-Bassgehäuse, plus 15 Liter für den Mitteltöner, konzipiert und werden sie in Kombination mit den Hypex FusionAmps FA253 (2 × 250 W, 1 × 100 W) und FA123 (2 × 125 W, 1 × 100 W) anbieten.

Und wie klingt die Monitor M85?

Erste auffällige Eigenschaft: Eine große Bühne, dynamische Mitten, unaufdringliche Höhen und trockener Bass. Der weite Abstrahlbereich in den Höhen und Mitten macht sich mit großer, räumlicher Bühne unmittelbar bemerkbar. Männliche Stimmen kommen kräftig rüber. Hier spielt der 18M/4631T00 seinen Trumpf aus, schon ab 100 Hz voll einsatzbereit zu sein.

Wie ist der Unterschied zu der Schwester-Box Monitor M80 mit der Mittel-/Hochton-Kombination aus VM753 AOS und D3004/604010 zu bewerten? Wer unsere Lautsprecher kennt, weiß dass wir keine Lautsprecher mit völlig unterschiedlicher Klangcharakteristik entwickeln. Seit wir mit der 75mm-Kalotte arbeiten, haben wir uns allerdings von 6.5″-Konusmitteltönern mehr oder weniger verabschiedet. Dennoch gab es eine eindrucksvolle Erinnerung an einen Versuch unsere M100G mit dem 18M zu kombinieren. Beeindruckend war vor allem der bruchlose Übergang zwischen Bass- und Mitteltonbereich.

Auch das 2019er Upgrade unserer STUDIO 100TL (Transmission Line) von 18W/16545 auf 18M/8631T hat einen sehr positiven Eindruck pro 18er-Revelator-Mitteltöner hinterlassen.

Letztendlich ist es wohl eine Geschmacksfrage und Abwägung zwischen Dynamik und Analytik des Mitteltonbereiches. Ein Votum für „besser“ oder „schlechter“ können wir nicht abgeben.

Bei unserem Prototypen (siehe Foto) haben wir auf das Basskabinett der Monitor M80 zurückgegriffen und ein neues Aufsatzgehäuse für Mittel- und Hochtöner anfertigen lassen. Für die finale Version werden wir Anfang 2020 noch eine Konstruktionszeichnung für ein kompaktes Gehäuse ohne Aufsatz zur Verfügung stellen.

Der Paarpreis der Monitor M85 (ohne Gehäuse und Versand) wird voraussichtlich in der Größenordnung von 3.530,- Euro (mit FA123) beziehungsweise 3.800,- Euro (mit FA253) liegen.

Bestückung
Bass: Scan-Speak
28W/4878T01
Mitteltöner: Scan-Speak
18M/4631T00
Hochtöner: BlieSMa
T34B-4
Aktivmodul: Hypex
FA123 (2 × 125 W, 1 × 100 W)

Hypex
FA253 (2 × 250 W, 1 × 100 W)

Konstruktionspläne