Piccola P Passivlautsprecher mit  dem Basschassis Wavecor WF118WA05, Hochtöner Vifa XT25SC90 und der Passivmembran Dayton ND105-PR auf der Rückseite.

 

Das Volumen der Piccola P („P“ steht für passiv) ist ein klein wenig größer als das der ursprünglichen Aktiv-Version. Die Frontabmessungen haben wir beibehalten, die Gehäusetiefe etwas vergrößert, damit es keine Probleme beim Einbau der Weiche gibt, die natürlich auch Platz benötigt.

Um dem kleinen Gehäuse eine vernünftige Basswiedergabe zu entlocken, kommt man an einer Lösung mit Bassreflextunnel oder einer Passivmembran nicht vorbei. Wir haben uns für letztere entschieden und sind bei der Suche nach einer passenden Passivmembran bei der Dayton ND105-PR gelandet. Auf der Rückseite hat sie einen Gewindestift mit Flügelmutter an dem sich Gewichte befestigen lassen (Distanzscheiben aus Aluminium aus dem Baumarkt). Mit diesem Zusatzgewicht lässt sich die untere Grenzfrequenz beeinflussen.

Als Hochtöner haben wir den Vifa XT25SC90 ausgewählt. Dieser Hochtöner ist sehr gut, klein und preiswert.

Als Basschassis kommt weiterhin der Wavecor WF118WA05 zum Einsatz.

 


Komponenten
Bass/Mitteltöner: Wavecor
WF118WA05
Hochtöner: Vifa
XT25SC90
Passivmembran: Dayton
ND105-PR
Frequenzweiche: Bauteile mit Platine

Konstruktionspläne

Piccola Passiv

Hinweis zu den Maßtoleranzen →

 

A.O.S. Audio Systeme